USA-Kanada-Hawaii - 03.-29.10.2013

14.10. Am Icefield Parkway nach Jasper

Castle Mountain Chalets

So spontan entschieden haben wir schon sehr lange nicht mehr wie dieses Mal ...

Noch beim Wegfahren wissen wir nicht genau, was wir machen wollen in den nächsten Tagen! An der Kreuzung beim Bowvalley Parkway schauen wir in den Himmel, sehen kein Wölkchen und entschließen uns, den Icefield Parkway nach Jasper rauf zu fahren ...

Und das war eine gute Entscheidung, denn bei wolkenlosem Himmel ist die Route um diese Zeit unbeschreiblich schön! Schneebedeckte Berge, die sich in türkisblaue Seen spiegeln und dazu die Farbenpracht der herbstlich gefärbten Bäume - was gibt es Schöneres ?

Icefield Parkway

Das sind die Bilder, die man aus den Prospekten und Reiseführern kennt. Nicht umsonst ist die Fahrt zwischen Lake Louise und Jasper für jeden Kanada-Urlauber DAS Highlight. Mitten durch die Rocky Mountains geht es in durchschnittlich 1500 Metern Höhe dahin.

Icefield Parkway

Gesäumt von mächtigen, schneebedeckten Felswänden, entlang von breiten Flußtälern und vorbei an wunderschön gelegenen Seen ist das wohl eine der schönsten Straßen der Welt. Obwohl wir auch in Österreich sehr schöne Gebirgsstraßen haben und auch zB in Norwegen ähnliche Landschaften gesehen haben, ist diese hier nochmal eine Steigerung!

Icefield Parkway

Diesmal fahren wir am Columbia Icefield nicht mit dem Explorer raus, sondern fahren zum Parkplatz südlich des Eisfeldes. Von dort aus ist es nicht allzuweit zu Fuß an den Rand des Feldes. Das Eisfeld ist das größte der Rocky Mountains und ist heute noch ca. 325 km2 groß. Im Jahresdurchschnitt fallen hier ca. 7 Meter Schnee und das Eisfeld ist bis zu unglaubliche 360 Meter dick. Es wird wohl heute nicht sehr viel über 0 Grad haben hier, die Temperaturen liegen übers Jahr zwischen -19 und +15 Grad.

Columbia Icefield

Die Fahrt mit dem Ice-Explorer war toll, aber hier am Fuß des Gletschers hat man auch ganz schöne Perspektiven - und es sollte einem vielleicht zu denken geben, wie schnell sich das Eisfeld in den letzten Jahrzehnten zurückgezogen hat. Das riesige Eisfeld bedeckte ja einmal den ganzen Westen Kanadas. Auf Schildern sind jetzt die Ausmaße in verschiedenen Jahren gekennzeichnet.

Columbia Icefield

Bis hierher waren wir ja schon vor 3 Tagen gekommen und hatten dann wieder umgedreht. Diesmal wollen wir hinauf nach Jasper und können dadurch auch die restlichen Highlights der Strecke besichtigen.

Die Sunwapta Falls liegen 48 km nördlich vom Columbia Icefield, man erreicht sie über eine kurze Stichstraße. Über einen kurzen Spazierweg erreichen wir die tosenden Fälle - die Upper Falls. Sunwapta bedeutet in der indianischen Sprache "turbulenter Fluß", ein passender Name ...
Man könnte auch noch 1,5 km zu den Lower Falls wandern, dazu fehlt uns aber leider die Zeit.

Sunwapta Falls

Auch die ca. 25 km weiter nördlich gelegenen Athabasca Falls sind sehr schön, leider liegen aber Teile der Fälle bereits im Schatten. Die Fälle sind nur 24 Meter hoch, doch der Athabasca River ist hier relativ breit und muß sich durch einen engen Canyon zwängen. An den verschiedenen Aussichtspunkten kann man das tosende Wasser wirklich fast hautnah erleben. Besonders gut gefallen hat uns der schmale Weg mit Treppenstufen durch einen Spalt im Felsen, der zu einem Blick über den dort wieder ruhigen Athabasca River führt. Es ist schon etwas ruhiger um diese Zeit, die Fälle werden ja auch von den Bustouren besichtigt und am riesigen Parkplatz merkt man, was in der Hochsaison hier los sein mag ...

Athabasca Falls

Damit haben wir die absoluten Höhepunkte des Icefield Parkway gesehen - alles in allem ist alleine diese Fahrt eine Reise in Kanadas Westen wert, finden wir!

Wir wollen jetzt bis Jasper durchfahren, vielleicht finden wir ja auch unterwegs noch etwas Schönes zum Übernachten. Es gibt einige Unterkünfte an der Strecke, doch leider haben die alle schon geschlossen. Das Thanksgiving-Wochende ist vorbei - damit ist wohl endgültig Schluß mit der Saison. Die Campgrounds haben ohnehin schon eine Weile nicht mehr offen, es wäre wohl auch schon längere Zeit viel zu kalt, um im Freien zu übernachten!

Unterwegs nach Jasper

Um 16.30 Uhr erreichen wir Jasper. Wir hatten hier eine Fülle von Motels erwartet, davon ist leider nichts zu sehen. Gerademal eine Handvoll hat überhaupt geöffnet und die 150 $ für ein schmuddeliges Zimmer im ersten Hotel wollen wir auf keinen Fall zahlen ...

In der Maligne Lodge auf Ortseingang gibts dann noch ein einigermaßen annehmbares und ruhiges Zimmer um 110 $. Fast das gleiche hatten wir für die tolle Suite in Whistler mit der Vorbuchung bezahlt - im Nachhinein sind wir froh, fast alles bereits gebucht zu haben!

Wir haben noch Zeit bis Sonnenuntergang und machen einen Stadtbummel. Offenbar ist der Thanksgiving-Tag ein typischer Shoppingtag, denn alle Geschäfte haben geöffnet und es gibt jede Menge "Specials".

So einen Shoppingbummel macht hungrig - wir entscheiden uns für ein chinesisches Restaurant. Das ist anfangs leer, doch dann fallen ganze Busladungen mit Chinesen ein und im Nu fühlen wir uns ganz wie in China :-)

Wir haben uns sogar schon überlegt, was wir morgen machen - wir fahren zurück nach Vancouver, dann sehen wir weiter. In einem durchzufahren ist uns zu weit, wir wollen Zwischenstopp in Kamloops machen. Den Fehler, einfach eine Unterkunft zu suchen machen wir nicht nochmal, ruckzuck ist der Notebook gestartet und für die nächste Nacht eine Reservierung gemacht.

Wir fragen uns, wo sind die guten alten Zeiten, als man einfach drauflos fahren konnte und überall günstige Zimmer gefunden hatte ?