USA-Kanada-Hawaii - 03.-29.10.2013

Planung und Vorbereitung

UsaKanada2013

Lange schon hatten wir daran gedacht, noch einmal den Yellowstone Nationalpark zu besuchen.
Bei unseren bisherigen Reisen in den Westen der USA hatten wir die meisten Nationalparks schon besucht. Deshalb wollten wir diesmal die kandadischen Nationalparks und das Gebiet Seattle / Vancouver auf unsere Reiseroute setzen.
Wir hatten lange überlegt, ob das im Oktober überhaupt Sinn macht. In vielen Reiseberichten war davon die Rede, dass viele Sehenswürdigkeiten schon geschlossen sind - und das Wetter ist natürlich unberechenbar um diese Zeit.
So kamen wir auf die Idee, zum Abschluß der Reise noch etwas "Sonne zu tanken" und informierten uns über Hawaii. Dabei stellten wir fest, dass unsere gewählte USA-Destination Seattle perfekt für die Hawaii-Erweiterung war. Die Flüge mit Hawaiian Airlines sind hier viel günstiger als von anderen Städten.
Kurzerhand buchten wir Anfang Mai ein Special von Lufthansa nach Seattle und recht günstige Angebote von Hawaiian Airlines Seattle - Honolulu - Big Island - Maui - Seattle. Insgesamt alle Flüge zusammen um die 900 Euro pro Person.

Dann ging's an die Planung der Route. Das mußte wieder mal schnell gehen, denn auf der USA-Nationalparkseite entdeckten wir noch eine freie Cabin in der Yellowstone Old Faithful Snow Lodge an den 3 letzten Öffnungstagen für dieses Jahr. Für 99 $ die Nacht noch dazu - 5 Minuten später war die Cabin gebucht!

Nun mußten wir nur noch unsere Reise nach diesem Datum planen ...

Von Freunden hatten wir den Tipp bekommen, unbedingt eine Whalewatchingtour zu machen, es gibt im Puget Sound viele Orcas und andere Wale. Natürlich ist der Oktober nicht unbedingt die beste Zeit dafür, viele Veranstalter fahren auch schon gar nicht mehr. Aber auch hier wurden wir fündig in Anacortes nördlich von Seattle. Und sogar ein Internet-Special für Oktober gabs da :-)

So entstand eine Route ab Seattle die Küste rauf nach Vancouver. Den Sea to Sky Highway über Whistler nach Kamloops und die Nationalparkroute bis Banff. Von dort Richtung Süden in den Yellowstone Nationalpark und wieder zurück nach Seattle.

So sollten wir die Highlights des kandadischen Westens und ein paar neue Parks in den USA sehen - doch leider sollte es ja anders kommen ...

Route USA/Kanada

Schon auf unserer letzten USA-Reise 2009 hatten wir festgestellt, daß es besser ist, Unterkünfte vorzubuchen. In der Nähe der beliebtesten Nationalparks ist es schwierig, Motelzimmer zu bekommen und die Preise sind sowieso höher, wenn man nicht vorgebucht hat.

Nachdem wir diesmal aber außerhalb der normalen Reisezeit unterwegs sein wollten, hatten wir gehofft, etwas freier zu sein. Doch ein paar Abfragen von Unterkünften hat uns schnell eines Besseren belehrt ...
Um diese Zeit ist nicht die Besucherzahl das Problem, sondern daß vor allem in Kanada viele Lodges schon geschlossen sind. Nachdem wir also ohnehin schon wieder die Unterkünfte nahe der Nationalparks buchen mußten, konnten wir auch gleich die ganze Tour exakt planen und so auch Internet-Specials von Motelketten nutzen.

Nicht ganz so einfach war es, einigermaßen günstige Hotels oder Guesthouses in Hawaii zu bekommen, aber auch hier wurden wir schließlich fündig - und die Wahl war nicht so schlecht ... Auch hier waren einige Angebote bereits im Mai ausgebucht, damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet.

So ist schon im Mai die ganze Reise unter Dach und Fach und wieder mal beginnt das lange Warten auf die Abreise.

Etwas beunruhigt sind wir durch die Meldungen schon einige Wochen vor Abflug, daß die USA einfach gesagt pleite ist. Sollte man sich nicht einigen, wie es weitergeht, hat Präsident Obama einen "system shutdown" angekündigt. Und dann werden Anfang Oktober alle Nationalparks geschlossen. Aber bis wir Mitte Oktober in Yellowstone ankommen, ist das ja sicher wieder "Geschichte" - dachten wir ...