USA-Kanada-Hawaii - 03.-29.10.2013

08.10. Whistler - Revelstoke

BC Wildlife Park Kamloops

Wir wollen eigentlich schon früh losfahren, aber Frühstück gibts erst ab 7.30 Uhr. Die Auswahl ist gut, neben verschiedenen selbstgebackenen Muffins und Cerealien gibts auch Waffeln zum Selbstbacken.

Erst um 8.30 Uhr kommen wir weg, leider regnet es immer noch. Doch zum Glück lockert es bald auf und die Fahrt über den Highway 99 nach Norden ist schön. Und als dann die Sonne rauskommt, die bunten Blätter leuchten und die schneebedeckten Berge ein weiteres Highlight bieten, ist es sogar traumhaft schön.

Am Sea to Sky Highway

Durch die schöne Umgebung abgelenkt, übersehen wir, daß der Highway 99 nach rechts abbiegt und fahren geradeaus weiter. Natürlich wär das mit Navy nicht passiert, aber dann hätten wir halt auch nicht die schöne Strecke nach D'Arcy am Anderson Lake fahren können  :-)
Wir sind ziemlich überrascht, als dort plötzlich Endstation ist und müssen die gut 30 km zur Abzweigung wieder zurück.

Jetzt gehts das erste Mal auf einen Paß hinauf und oben liegt doch tatsächlich Schnee! Die Straße ist durch die Sonne schon wieder frei, doch in der Nacht gab es hier sicher Glatteis. Das gibt uns das erste Mal etwas zu denken - leider gab es ja bei Alamo kein einziges Auto mit Winterreifen ...

Am Sea to Sky Highway

In Lillooet tanken wir das erste Mal in Kanada. 30 Liter für 40 $ ist nicht grad das, was wir von Nordamerika erwartet hatten. Aber immerhin noch günstiger als zuhause!

Die Landschaft ändert sich hier total - es ist sehr trocken, überall ist es braun und dürr. Nur mit Bewässerung wächst hier etwas. Mittlerweile hat es aber wieder etwas zu regnen begonnen, aber es sind nur kurze Schauer.

Wir haben heute eine weite Strecke zu fahren bis Revelstoke und haben die Zeit total unterschätzt. Besser gesagt ist das Routenprogramm schuld, das bei der Planung der Route nur 6,5 Std. Fahrtzeit bis Revelstoke ausgerechnet hatte.

Damit können wir die "to do Liste" gleich vergessen - und das, wo es doch so viel zu sehen gegeben hätte auf diesem Teil der Route :-(

Bald erreichen wir den Highway 1, der sich durch ganz Kanada von der Ost- zur Westküste zieht. Es ist aber schon 14 Uhr, als wir in Kamloops ankommen. Dort ist der BC Wildlife Park und zumindest den wollen wir uns ansehen. Nun, für die eher kümmerliche Tierwelt in den paar Gehegen braucht man ohnehin nicht lang ...
2 Kojoten, 2 Wölfe, 2 Schwarzbären, 2 Grizzlys, 2 Luchse, 2 Pumas, ein paar Bisons, Wapitis und ein paar bedauernswerte Raubvögel und um 15 Uhr sind wir fertig.

BC Wildlife Park

Nachdem wir doch noch etwas Zeit übrig haben, machen wir noch einen Abstecher zum Roderick Haig Brown Provincial Park. Hier gibts im Adams River angeblich Lachse zu sehen. Eigentlich ist in diesem Jahr die Haupt-Wanderzeit schon ziemlich vorbei, doch wir haben noch Glück. Auch mit dem Wetter, denn es es ist schon seit Kamloops wieder kaum bewölkt und wir können eine wunderschöne Wanderung am sonnigen Flußufer entlang machen. Hier kann man die Lachse, die zum Laichen flußaufwärts schwimmen, hautnah erleben.

Lachse im Roderick Haig Brown Prov. Park

Alle 4 Jahre gibts den "Salmon Run", wo die Fische massenhaft auftreten. Doch dieser findet leider erst nächstes Jahr statt. Doch auch so ist es ein besonderes Erlebnis, die wunderschön leuchtendroten Tiere mit den gelbgrünen Köpfen gegen die Strömung ankämpfen zu sehen. Der Sockeye (Rotlachs oder Blaurückenlachs) ist die wirtschaftlich wertvollste Lachsart. Nur in den Gewässern an Land hat er die leuchtendrote Färbung, im Meer ist er blaugrün mit einem silberfarbenen Bauch.

Um 16.30 Uhr fahren wir weiter - die Strecke am schnurgeraden Highway durch endlose Wälder auf und ab zieht sich endlos dahin. Wir kommen schnell voran, es ist kaum Verkehr. Trotzdem ist die Sonne schon am Untergehen, als wir um 18.15 Uhr Revelstoke erreichen. Diesmal finden wir das gebuchte Powder Pillow B&B sehr schwer. Revelstoke ist weit gestreut und nur durch 2x fragen finden wir die etwas abseits gelegene ruhige Wohngegend in der die kleine Wohnung liegt. Nur ein unscheinbares Schild gibt es, wir fahren 2x dran vorbei ...

Die Wohnung im ersten Stock des Vermieter-Wohnhauses ist wieder fast schade für nur eine Nacht. Wohn-/Eßzimmer mit Küchenblock, Schlafzimmer und ein tolles Bad, alles recht groß.

Wir sind ziemlich geschafft von der langen Fahrt heute und fahren nicht mehr weg zum Essen - wir haben ja noch etwas Obst.

Natürlich gibts wie fast überall in den USA und Kanada gratis Internet-Zugang. Der Wetterbericht für die nächsten Tage ist ganz gut, allerdings haben die Nationalparks immer noch geschlossen. Nachdem wir schon in wenigen Tagen in Yellowstone sein müssen, wird es langsam knapp ...

09.10. Revelstoke NP - Glacier NP - Golden

Hemlock Grove Boardwalk

Stehen wieder früh auf, die Pflicht ruft ... In der Küche stehen verschiedene Frühstücksutensilien (Cerealien, Joghurt, Toast, ...) bereit, es fehlt uns an nichts.

Entgegen dem Wetterbericht ist es stark bewölkt - auf gar nichts mehr kann man sich verlassen ... Es ist recht kalt heute, aber wenigstens regnet es nicht!

Fahren noch kurz in die "Altstadt" von Revelstoke. Ganz nett, fast wie im Wilden Westen. Die allgegenwärtige Eisenbahnlinie geht gleich nebenan vorbei. Unglaublich, wie lang die Züge hier sind - man glaubt fast, die haben überhaupt kein Ende.

Das war der Grund, warum wir das ruhig gelegene Powder Pillow gebucht hatten, fast alle Motels hier in Revelstoke liegen nämlich an der Zuglinie und die Züge fahren die ganze Nacht.

Kurz nach 8 Uhr fahren wir in den Revelstoke Nationalpark hinein. Wir bezahlen 7,80 $ Eintritt, das Ticket gilt bis morgen 16 Uhr. Landschaftlich recht schön ist der "Meadows in the Sky-Parkway", der hinauf in den Nationalpark führt.

Meadows in the Sky Parkway

Doch leider ist nach ein paar Kilometern Endstation. Die Straße ist gesperrt, obwohl weit und breit kein Schnee zu sehen ist. Das hätte man uns aber auch bei der Einfahrt sagen können - echt ärgerlich ... So schauen wir halt vom Aussichtspunkt auf Revelstoke hinunter und fahren dann zurück zum Hwy 1. Bei der Ausfahrt fragen wir, warum die Straße gesperrt ist - "not safe", meint die Dame lakonisch. Wären wir in Österreich auch so sicherheitsbewußt, müßten wir wohl von November bis April das ganze Land zusperren :-)

Weiter im Revelstoke Nationalpark kommen wir doch noch zu unseren kleinen Wanderungen. Am Skunk Cabbage Boardwalk drehen wir eine kleine Runde durch ein Moor mit Stinkkohl. Der ist natürlich um diese Zeit schon verwelkt, stinkt aber dafür auch nicht mehr :-)

Skunk Cabbage Boardwalk

Und der Giant Cedar Boardwalk ist ein wunderschöner Rundweg durch den beeindruckenden Wald mit Riesenzedern und Douglasien. Mehr als 600 Jahre stehen die ältesten Exemplare schon hier, auf Infotafeln wird zudem das Ökosystem des Waldes erklärt.

Nur ca. 15 km nach dem Revelstoke Nationalpark beginnt schon der Glacier Nationalpark. Hier halten wir am Rogers Paß Monument und stellen unsere Uhr eine Stunde vor - wir haben eine Zeitzone überschritten. Das Wetter ist nicht prächtig, aber wenigstens regnet es nicht.

Am Rogers Paß

Im Glacier machen wir eine Wanderung beim Hemlock Grove Boardwalk. Ähnlich wie der Giant Cedar Boardwalk, nur gibt es hier bis zu 350 Jahre alte Hemlock-Tannen zu bestaunen.

Die meisten anderen Wanderwege sind bereits geschlossen, wir sind halt schon ziemlich spät dran für diese Route. Noch später zu fahren würde wohl nicht mehr viel Sinn machen.

So erreichen wir schon um 15.30 Uhr unser nächstes Ziel Golden. Hier haben wir im Super8 Motel direkt am Hwy1 ein Zimmer reserviert. Nach den letzten Nächten ein irrer Abstieg, aber wenigstens sauber ...

Fahren in die Stadt zum Einkaufen in einen Supermarkt. Wir beschließen, uns über unsere hohen Lebensmittelpreise zuhause nicht mehr zu ärgern und sind froh, nicht in Kanada leben zu müssen :-)