Indien - 28.02. bis 24.03.2013

Planung und Vorbereitung

Nach einem "Südafrika-Jahr" mußte es wieder mal ganz was Neues sein ...
Auch ich wollte - wie so viele andere Menschen auch - unbedingt einmal vor dem berühmten Taj Mahal stehen. Auch die Städte am heiligen Fluß Ganges hatten uns schon immer interessiert. Aber auch die Natur sollte nicht ganz zu kurz kommen, vielleicht sehen wir ja die für uns majestätischste aller Raubkatzen - den Tiger.

Wenn da nur nicht die Bilder wären, die uns aus vielen Fernsehberichten im Kopf herumspukten - Dreck, Lärm und überfüllte Städte ...
Ein günstiges Flug-Angebot nach Delhi von Austrian Airlines gab den Ausschlag, uns doch mal über Indien "drüberzutrauen". Verschiedene Freunde von uns waren bereits dort gewesen, fast alle waren der Meinung: "Muß man mal gesehen haben, aber ein zweites Mal würde ich nicht dort hinfahren!". In diesem Reisebericht wird man auch die andere Seite Indiens sehen, nur schöne Gebäude und schöne Menschen, wie man es in so vielen Berichten sieht - das ist für uns nicht Indien. Reiseberichte sollten unserer Meinung nach ja keine Werbeauftritte für ein Land sein :-)

Nachdem auch wir wahrscheinlich nur einmal hinfahren, wollten wir zuerst alle Highlights in Indiens Norden und Süden auf einer gut 3wöchigen Reise unterbringen. Doch nach vielen Hin- und Herplanereien mußten wir feststellen, das sind einfach viel zu viele Ziele und das würde nur ein Riesen-Stress werden.

Also haben wir uns auf den Norden beschränkt und dort die für uns interessanten Reiseziele rausgefiltert. Denn das Angebot ist schon groß in diesem Land ...

Nun brauchten wir nur noch jemanden, der uns das ganze vorort organisiert. Allein zu reisen ist zwar möglich in Indien, Rucksackreisen ist aber nicht unser Ding und für Experimente haben wir zuwenig Zeit.

Also sollte es eine Individualreise, gebucht über eine Agentur werden. Das Angebot ist ja groß, von unserer Vietnam-Reise hatte ich noch jede Menge Adressen von deutschen Agenturen. Aus einem Reisebericht dann eine indische Agentur und nicht zuletzt gibt es da Silke aus Kärnten, die wir durch unsere Reiseberichte kennengelernt hatten und die vor 2 Jahren in Indien war. Sie hatte uns damals die indische Agentur, über die sie gebucht hatte, wärmstens empfohlen.

Ich stellte einen Reiseplan zusammen und holte jede Menge Angebote ein. Unglaublich, welche Preisunterschiede es da gab! Wir hatten genaue Vorgaben gemacht und uns natürlich schlau gemacht, was denn Hotelzimmer, Bahnkarten und Flüge so kosten in Indien - mit Internet heute ja nicht mehr schwierig.  Natürlich brauchten wir ja auch Auto mit Fahrer und wo es notwendig war, würden wir einen Guide dazunehmen.

Regelrecht unverschämt war die indische Agentur, die in einem vielgelesenen Reisebericht empfohlen wurde. Die Preise lagen mehr als 3x so hoch wie das günstigste Angebot. Nicht, daß hier die Qualität höher gewesen wäre - die angebotenen Hotels waren sogar teilweise in Backpacker-Verzeichnissen angeführt :-((
Das kann man nur als Extrem-Abzocke bezeichnen sowas!

Das beste Angebot, sowohl was die Preise als auch den Service betraf, kam schließlich von Parvez aus Delhi - der Agentur, die uns von Silke empfohlen wurde. Gut, daß wir uns dafür entschieden hatten, denn die Reise war wirklich perfekt organisiert! Wir hatten auch manchmal unterwegs noch Kleinigkeiten ungeplant, Parvez war jederzeit für uns erreichbar und hat alles bravourös arrangiert. Natürlich würden wir im Nachhinein gesehen ein paar Dinge anders machen, aber das ist ja fast immer so wenn man das erstemal in ein Land fährt. Eine etwas bessere Hotelkategorie wäre vielleicht eine gute Investition in Indien, aber wir wollten ja einfache, günstige Hotels haben. Fast alle Hotels waren trotzdem sehr gut, manche sogar ausgezeichnet.
Gerne geben wir auch die Kontaktdaten von Parvez weiter, auch wir können ihn wärmstens empfehlen!
Einfach eine Mail an: reiselust@webpark.at schreiben, wir antworten gern ...

Etwas ärgerlich ist, daß man ein recht teures Visum für Indien braucht. Die Paßbilder müssen eine Spezialgröße haben und wir waren für die Abgabe des Visumantrages sogar nach Wien gefahren, war einfacher so. Unglaublich, was man da alles ausfüllen mußte ...